Agrar Magazin / Raps - Saatgut

Rapsfeld
Raps - Saatgut

Innovation im Rapsfeld

Klimawandel, Pflanzenkrankheiten, Kulturschädlinge: Beim Rapsanbau stehen Landwirte an jedem Standort vor unterschiedlichen Herausforderungen. Da heißt es, gezielt auf regionale und klimatische Bedingungen zu reagieren. Vier neue DEKALB-Rapssorten bringen noch mehr Flexibilität in die Sortenwahl. Für mehr Anbausicherheit und einen stabileren Ertrag.
Die Wahl des Saatguts ist zunehmend nicht mehr nur eine Frage von persönlichen Präferenzen: Sie kann entscheidend sein für Erfolg oder Misserfolg bei der Ernte – auch beim Rapsanbau. Denn der Einsatz von etablierten Pflanzenschutzmitteln wird immer stärker reguliert, Zulassungen bei der Rapsbeize fallen weg. Gleichzeitig nehmen Resistenzen gegen bewährte Wirkstoffe zu, Schädlinge wie der Rapserdfloh breiten sich weiter aus. Kurzum: Landwirte benötigen neue Sorten, die widerstandsfähiger sind. Als Antwort darauf entwickelt sich das DEKALB-Rapssorten-Portfolio kontinuierlich weiter.
Annalena Quadhammer im Raps
Wir registrieren zunehmende steigende Pilz- aber auch Schädlingsresistenzen im Rapsanbau. Mit unserem erweiterten Portfolio reagieren wir auf die damit verbundenen Herausforderungen für die Landwirte – und setzen mit einmaligen Merkmalskombinationen neue Maßstäbe.
Annalena Quathamer, Beratungsmanagerin für Rapssaatgut in Deutschland und Österreich

DEKALB: Innovatives Rapssaatgut für resiliente Kulturen

Bayer forscht mit Hochdruck an innovativen Lösungen und entwickelt kontinuierlich neue Sorten, mit denen Landwirte ihre Kulturen besser vor Witterungseinflüssen, Schädlingen und Krankheiten schützen und ihre Erträge langfristig stabilisieren können. Die Saison 2021/2022 bietet hierbei ein Novum: Vier neue innovative Sorten erweitern das Raps-Portfolio:

Der Vorteil

Miteinander kombinierte Resistenzen wie etwa die RLM7-Phomaresistenz mit der Wasserrübenvergilbungsvirusresistenz (TuYV)  schaffen mehr Anbausicherheit und Landwirte profitieren von einer höheren Flexibilität bei Aussaat und Ernte. Mit DEKALB können Sie genau die Sorte wählen, die am besten zur eigenen Anbaufläche mit ihren individuellen Herausforderungen passt.

Rapsgenetik steht im Fokus

Etablierte und miteinander kombinierte Resistenzgene schützen die Rapspflanzen zudem gegen mehrere Pilz- und Viruserkrankungen gleichzeitig. Denn inzwischen verbreiten sich Kohlhernie, Phoma Lingam und Wasserrübenvergilbungsvirus invasiver, überregional und treten vermehrt gleichzeitig im selben Acker auf.
Carolin Prall DEKALB Bayer
Bei unserem neuen Saatgut greifen mindestens zwei verschiedene Schutzmechanismen ineinander. Damit bieten wir den Landwirten zusätzlichen Schutz für eine gute Bestandsetablierung der Rapskultur und ein gesteigertes Ertragspotenzial.
Carolin Prall, Beratungsmanagerin Versuchswesen Saatgut

Allen vier Neueinführungen gemein ist

Die Sorten DK Exbury und DK Expectation tragen das TuYV-Resistenzgen. DK Plasma bietet zusätzliche eine Kohlhernie*-Resistenz. Die Clearfield-Hybride DK Immortal CL kombiniert Resistenzgene gegen den Wasserrübenvergilbungsvirus und Imazamox und ist besonders durchsetzungsstark bei Problemunkräutern und Ausfallraps. Mit dieser einzigartigen Merkmalskombination ist unseren DEKALB-Züchtern eine Innovation auf dem deutschen Markt gelungen.

Darüber hinaus überzeugen DK Plasma und DK Expectation durch rasches Herbstwachstum. Damit eignen sich diese Sorten für das normale Saatfenster sowie spätere Aussaattermine unter weniger idealen Bedingungen. Profitieren auch Sie von mehr Anbausicherheit und mehr Flexibilität bei Aussaat und Ernte. Welches Saatgut am besten zu Ihnen passt, erfahren Sie von unseren Regionalberatern.


Auch in Zukunft werden wir unsere Forschungen ständig vorantreiben, um Landwirte auch künftig mit fortschrittlichem Saatgut zu versorgen.

*Kohlhernie beschreibt die rassenspezifische Resistenz gegenüber Plasmodiophora Brassicae.

Raps in Deutschland

Raps zählt in Deutschland nach wie vor zu den bedeutendsten Kulturpflanzen. Nach schweren Dürrejahren mit geringen Erträgen 2018 und 2019 sowie stark gesunkenen Marktpreisen erholt sich der Rapsmarkt langsam wieder. Laut statistischem Bundesamt näherte sich die Anbaufläche von Winterraps für das Erntejahr 2021 an knapp eine Millionen Hektar an und verzeichnete ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Herbstaussaat zur Ernte 2021 (DESTATIS - Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Nr. 526)