A-Z

Pflanzenschutzmittel / Fungizid / Aliette® WG

Adengo® Amistar Opti®

Aliette® WG

Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Krankheiten an Hopfen, Erdbeeren, Zierpflanzen sowie Gemüse

Top Fungizid
Aliette® WG
  • vollsystemische Wirkstoffverteilung
  • doppeltes Wirksystem: Hemmung der Sporenkeimung und des Mycelwachstums sowie Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte
  • breit wirksam gegen versch. Erreger der Familie Peronosporaceae
  • nicht bienengefährlich (B4)

Formulierung
Wasserdispergierbares Granulat
Wirkstoff
  • 800 g/kg Fosetyl-Al
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
81019231 6 kg Sack, wiederverschließbar 141
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Gemüsebau

Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)Anw.-Nr.: 043099-00/00-001

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Gurke
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
- Pflanzengröße bis 50 cm: 3 kg/ha in 600 l/ha Wasser
- Pflanzengröße 50 bis 125 cm: 4,5 kg/ha in 900 l/ha Wasser
- Pflanzengröße über 125 cm: 6 kg/ha in 1.200 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
3
Anwendungszeitpunkt
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)Anw.-Nr.: 043099-00/00-003

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Gurke
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 4, in der Kultur bzw. je Jahr: 4
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 600 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
3
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642

Falscher Mehltau (Bremia lactucae)Anw.-Nr.: 043099-00/00-005

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Kopfsalat
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Bremia lactucae)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 600l /ha Wasser
Wartezeit in Tagen
14
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642

Falscher Mehltau (Bremia lactucae)Anw.-Nr.: 043099-00/01-001

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Endivien, Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Bremia lactucae)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 600 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
14
Anwendungszeitpunkt
Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Auflagen
NW642

Falscher Mehltau (Bremia lactucae)Anw.-Nr.: 043099-00/01-002

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Endivien, Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Bremia lactucae)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 1.000 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
14
Anwendungszeitpunkt
Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome

Hopfenbau

Falscher Mehltau (Pseudoperonospora humuli)Anw.-Nr.: 043099-00/00-007

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Hopfen
Einsatzgebiet
Hopfenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Pseudoperonospora humuli)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen oder sprühen
Aufwand
2,5 kg in 1.000 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
14
Weitere Erläuterungen:
Primärinfektion
Anwendungszeitpunkt
nach dem Aufdecken und bei 25-30 cm Wuchshöhe; bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Anwendungsbestimmungen
NT106,
NW609

Falscher Mehltau (Pseudoperonospora humuli)Anw.-Nr.: 043099-00/00-008

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Hopfen
Einsatzgebiet
Hopfenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Pseudoperonospora humuli)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 8, in der Kultur bzw. je Jahr: 8
Anwendungstechnik
spritzen oder sprühen
Aufwand
- bis BBCH 37: 4,5 kg/ha
- bis BBCH 55: 7,5 kg/ha
- über BBCH 55: 10 kg/ha
Wartezeit in Tagen
14
Weitere Erläuterungen:
Sekundärinfektion
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Anwendungsbestimmungen
NT106,
NW609

Obstbau

Phytophthora cactorumAnw.-Nr.: 043099-00/00-009

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Erdbeere
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Phytophthora cactorum
Stadium Schadorganismus:
Rhizomfäule
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
tauchen
Aufwand
5 kg in 1.000 l Tauchbehandlung der Wurzeln und Blattherzen 15 - 20 Minuten
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsgefahr; vor dem Pflanzen

Phytophthora fragariaeAnw.-Nr.: 043099-00/00-013

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Erdbeere
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Phytophthora fragariae
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
50 kg/ha in 5.000 l Wasser/ha mit Dreidüsengabel
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
Rote Wurzelfäule
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsgefahr; Ende September
Anwendungsbestimmungen
NT112,
NW608

Zierpflanzenbau

Phytophthora-ArtenAnw.-Nr.: 043099-00/00-016

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Zierpflanzen
Einsatzgebiet
Zierpflanzenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Phytophthora-Arten
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
gießen
Aufwand
- Kulturen und Topfpflanzen (ab Gefäßgröße 8-12 cm): 1 kg in 200 l Wasser/100 m2
- Stecklinge, Jungpflalzen und Topfpflanzen: 0,5 kg in 200 l Wasser/100 m2
Wartezeit in Tagen
N
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr

Gemüsebau

Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)Anw.-Nr.: 043099-00/02-001

Status
§ 18 PflSchG, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Kürbis-Hybriden, Zucchini
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 4, in der Kultur bzw. je Jahr: 4
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 600 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
4
Weitere Erläuterungen:
mit genießbarer Schale
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Auflagen
NW642

Falsche Mehltaupilze (Peronosporaceae)Anw.-Nr.: 043099-00/03-001

Status
§ 18 PflSchG, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Echte Kamille
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
ab 51
Schadorganismus/Zweck
Falsche Mehltaupilze (Peronosporaceae)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 300 - 600 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
7
Weitere Erläuterungen:
Blatt- und Blütennutzung, Verwendung als teeähnliches Erzeugnis und als Arzneipflanze
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642

Falsche Mehltaupilze (Peronosporaceae)Anw.-Nr.: 043099-00/05-001

Status
Art. 51 VO 1107/2009, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Frische Kräuter
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Falsche Mehltaupilze (Peronosporaceae)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
3 kg/ha in 200 - 800 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
21
Weitere Erläuterungen:
Nutzung als frisches Kraut
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Auflagen
NW642-1

Anwenderschutz/GHS

  • GHS07

Signalwort: Achtung

EO005-1: SPo5: Wiederbetreten der behandelten Fläche erst nach Abtrocknung des Spritzbelages.

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.

P337+P313: Bei anhaltender Augenreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB6641: Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).

NN160: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft.

NN161:  Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft.

NN165: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

NN170: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft.

NN183: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Encarsia formosa (Erzwespe) eingestuft.

NN1842: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

NN333: Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Art Phytoseiulus persimilis (Raubmilbe) eingestuft.

NN334: Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe) eingestuft.

NW262: Das Mittel ist giftig für Algen.

NW468: Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

NW604: Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat.

VH352: Für die unter der Überschrift "Das Mittel ist gemäß §15 Abs. 2 Nr. 3 des PflSchG für die Anwendung/en im Haus- und Kleingartenbereich geeignet" näher beschriebene(n) Verpackungsgröße(n) darf/dürfen die gemäß § 20 Abs. 2 Nr. 6 des PflSchG vorgeschriebenen Angaben auf einer, die abgabefertige Packung begleitende Gebrauchsanleitung abgedruckt werden, sofern deren Inhalt die Größe von 125 ml nicht übersteigt. Die Gebrauchsanleitung muss dabei eine bestimmungsgemäße und sachgerechte Anwendung des Pflanzenschutzmittels sicherstellen. Auf den Behältnissen und abgabefertigen Packungen ist auf die Packungsbeilage hinzuweisen.

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.