A-Z

Pflanzenschutzmittel / Herbizid / Betanal® Expert

Baytan® 3 Betanal® maxxPro®

Betanal® Expert

Emulsionskonzentrat zur Bekämpfung von Unkräutern in Zucker- und Futterrüben

Herbizid
Betanal® Expert
  • Bestes Herbizid gegen Knötericharten und Amarant
  • Ausgezeichnete Pflanzenverträglichkeit und Mischbarkeit
  • Weitgehend wirkungsunabhängig von Bodenfeuchte
  • Schnellere Wirkstoffaufnahme - raschere Regenfestigkeit

Formulierung
Emulsionskonzentrat
Wirkstoff
  • 75 g/l Phenmedipham
  • 25 g/l Desmedipham
  • 151 g/l Ethofumesat
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
04287419 Karton 4 x 5 l Kanister 40
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Ackerbau

Einjährige zweikeimblättrige UnkräuterAnw.-Nr.: 024991-00/00-001

Status
Zulassung, bis 31.12.2022
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Herbizid
Kultur/Objekt
Futterrübe, Zuckerrübe
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
10 - 18
Schadorganismus/Zweck
Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter
Stadium Schadorganismus:
10-12
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
Zeitpunkt 1: 1,5 l/ha in 200 - 300 l/ha Wasser
Zeitpunkt 2: 1,5 l/ha in 200 - 300 l/ha Wasser
Zeitpunkt 3: 1,5 l/ha in 200 - 300 l/ha Wasser
im Splittingverfahren (3 Behandlungen)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach dem Auflaufen, Frühjahr
Anwendungsbestimmungen
NT101,
NW701
Auflagen
NW642-1,
WH9161,
WH960

Anwenderschutz/GHS

  • GHS09

Signalwort: Achtung

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB010: Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

SF245-01: Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB6641: Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).

NN130: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfsspinnen) eingestuft.

NN160: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft.

NN161:  Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft.

NN165: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

NN170: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft.

NW262: Das Mittel ist giftig für Algen.

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

NW265: Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

NW468: Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

WH951: Auf der Verpackung und in der Gebrauchsanleitung ist auf das Resistenzrisiko hinzuweisen. Insbesondere sind Maßnahmen für ein geeignetes Resistenzmanagement anzugeben.

WMC1: Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): C1

WMN: Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): N

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.