A-Z

Pflanzenschutzmittel / Insektizid / Decis® Trap Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi)

Decis® forte EfA®

Decis® Trap Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi)

Insektizid
Decis® Trap Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi)

Decis Trap Kirschfruchtfliege ist eine spezifische insektentötende Falle
und in Behandlungskonzepten eine innovative Lösung zum Schutz vor der Kirschfruchtfliege

 

  • Nicht rückstandsrelevant
  • Eine Anwendung in der Saison
Formulierung
Sonstige
Wirkstoff
  • 0,015 g/Falle Deltamethrin
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
86242583 Karton 20 Stück 12
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Obstbau

KirschfruchtfliegeAnw.-Nr.: 00A177-00/00-001

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Süßkirsche, Sauerkirsche
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
ab 71
Schadorganismus/Zweck
Kirschfruchtfliege
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
anhängen
Aufwand
100 Stück je ha Die Fallen sind an Baumzweigen in einer Höhe von 1,80 bis 2 Meter über dem Boden aufzuhängen. Sie sind in den nach Süden gerichteten oberen Teil der Bäume unter schützendes Laub anzubringen, um sie vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Es ist sicherzustellen, dass die Löcher der Fallen nicht durch Blätter blockiert werden. / Die Dichte der Fallen ist am äußeren Rand größerer Anbauflächen zu erhöhen.
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf oder bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Auflagen
NW642-1

Anwenderschutz/GHS

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB011: Kinder fernhalten.

SB111: Für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit dem Pflanzenschutzmittel sind die Angaben im Sicherheitsdatenblatt und in der Gebrauchsanweisung des Pflanzenschutzmittels sowie die BVL-Richtlinie "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (www.bvl.bund.de) zu beachten.

SB166: Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.

SB193: Das Pflanzenschutzmittel kann bei Kontakt mit der Haut (insbesondere des Gesichtes) ein Brennen oder ein Kribbeln hervorrufen, ohne dass äußerlich Reizerscheinungen sichtbar werden. Das Auftreten dieser Stoffwirkungen muss als Warnhinweis angesehen werden, eine weitere Exposition ist unbedingt zu vermeiden. Klingen die Symptome nicht ab oder treten weitere auf, muss ein Arzt aufgesucht werden.

SB005: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.

SS1201-1: Bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels sind Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen.

SS206: Arbeitskleidung (wenn keine spezifische Schutzkleidung erforderlich ist) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

NN1001: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.

NN1002: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

NW467: Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

WH952: Auf der Verpackung und in der Gebrauchsanleitung ist die Angabe zur Kennzeichnung des Wirkungsmechanismus als zusätzliche Information direkt jedem entsprechenden Wirkstoffnamen zuzuordnen.

WMI3A: Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe): 3A

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.