Übersicht

Pflanzenschutzmittel / Insektizid / Decis® forte

Contur® Plus-Inteco® Pack EfA®

Decis® forte

Spritzmittel gegen beißende und saugende Insekten im Ackerbau und Grünland.

Insektizid Zulassung bis 31.12.2024
Decis® forte

Decis® forte ist ein Insektizid mit schnell einsetzender Kontakt-und Fraßwirkung.

Das Produkt zeichnet sich aus durch:
- ein besonders breites Wirkungsspektrum
- die Zulassung in allen wichtigen Ackerbaukulturen
- die schnelle knock-down Wirkung

Mit dem Nachfolgeprodukt unseres bewährten Decis® flüssig ist zusätzlich die Bekämpfung des Maiszünslers möglich.


Formulierung
Emulsionskonzentrat
Wirkstoff
  • 100 g/l Deltamethrin
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
79724160 Karton 20 x 250 ml Flasche 108
79655754 Karton 12 x 1 l Flasche 60
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Ackerbau

Blattläuse als VirusvektorenAnw.-Nr.: 007418-00/00-001

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
11 - 29
Schadorganismus/Zweck
Blattläuse als Virusvektoren
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,075 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
28
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NG405,
NT103,
NW607-1

GetreidewicklerAnw.-Nr.: 007418-00/00-002

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
30 - 65
Schadorganismus/Zweck
Getreidewickler
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,075 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
28
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT103,
NW607-1,
NW800

Zweiflügler (Fliegen und Mücken, Diptera)Anw.-Nr.: 007418-00/00-003

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
30 - 77
Schadorganismus/Zweck
Zweiflügler (Fliegen und Mücken, Diptera)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
28
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT103,
NW607-1,
NW800

BlattläuseAnw.-Nr.: 007418-00/00-004

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
30 - 77
Schadorganismus/Zweck
Blattläuse
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
28
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT103,
NW607-1,
NW800

KartoffelkäferAnw.-Nr.: 007418-00/00-006

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Kartoffel
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
21 - 47
Schadorganismus/Zweck
Kartoffelkäfer
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
7
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT102,
NW607-1,
NW800
Auflagen
WW7091

KohlschotenmückeAnw.-Nr.: 007418-00/00-009

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Raps
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
55 - 69
Schadorganismus/Zweck
Kohlschotenmücke
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
90
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT103,
NW607-1,
NW800

Beißende Insekten (ausg. Kohlrübenblattwespe)Anw.-Nr.: 007418-00/00-010

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Raps
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
11 - 69
Schadorganismus/Zweck
Beißende Insekten (ausg. Kohlrübenblattwespe)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,075 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
90
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NG405,
NT103,
NW607-1
Auflagen
WW7091

KohlrübenblattwespeAnw.-Nr.: 007418-00/00-011

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Raps
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
12 - 29
Schadorganismus/Zweck
Kohlrübenblattwespe
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
90
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NG405,
NT103,
NW607-1

MoosknopfkäferAnw.-Nr.: 007418-00/00-012

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Zuckerrübe
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
10 - 18
Schadorganismus/Zweck
Moosknopfkäfer
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,075 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NG405,
NT103,
NW607-1

MaiszünslerAnw.-Nr.: 007418-00/00-013

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Mais
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
15 - 79
Schadorganismus/Zweck
Maiszünsler
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,075 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NG405,
NT103,
NW607-1

FritfliegeAnw.-Nr.: 007418-00/00-014

Status
Zulassung, bis 31.12.2024
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Wiesen, Weiden
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
11 - 13
Schadorganismus/Zweck
Fritfliege
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
0,05 l/ha in 200 - 400 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
Neueinsaat oder Nachsaat
Anwendungszeitpunkt
bei Befall
Anwendungsbestimmungen
NT102,
NW607-1

Anwenderschutz/GHS

  • GHS02
  • GHS05
  • GHS07
  • GHS08
  • GHS09

Signalwort: Gefahr

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

EUH066: Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen.

H226: Flüssigkeit und Dampf entzündbar.

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H304: Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.

H318: Verursacht schwere Augenschäden.

H332: Gesundheitsschädlich bei Einatmen.

H335: Kann die Atemwege reizen.

H336: Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellenarten fernhalten. Nicht rauchen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.

P308+P311: BEI Exposition oder falls betroffen: GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

P331: KEIN Erbrechen herbeiführen.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB110: Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

SE110: Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

SF245-01: Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

SS110: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB6621: Das Mittel wird als bienengefährlich, außer bei Anwendung nach dem Ende des täglichen Bienenfluges in dem zu behandelnden Bestand bis 23.00 Uhr, eingestuft (B2). Es darf außerhalb dieses Zeitraums nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. I S. 1410, beachten.

NN3001: Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.

NN3002: Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

NW262: Das Mittel ist giftig für Algen.

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

NW467: Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

WMI3A: Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe): 3A

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.