A-Z

Pflanzenschutzmittel / Molluskizid / Mollustop®

Mollustop®

Ködermittel gegen Nacktschnecken an Getreide, Raps, Rüben, Ackerbohnen, Erdbeeren, Gemüsebau und Zierpflanzen

BVL-Zulassungen

Ackerbau

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-001

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
bis Ende der Bestockung: maximale Anzahl der Bestockungstriebe erreicht
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
3 kg/ha
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
ab der Saat, nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-002

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Raps
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
Auflaufen: Keimblätter durchbrechen Bodenoberfläche bis Beginn des Längenwachstums
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
3 kg/ha
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
VV215,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/01-001

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Zuckerrübe, Futterrübe
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
bis 9 und mehr Laubblätter entfaltet
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
3 kg/ha
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
ab der Saat, bis zur Rosettenbildung, nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/01-002

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Ackerbohne
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
3 kg/ha
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Gemüsebau

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-007

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-009

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Auflagen
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-011

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Kohlgemüse
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-013

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Kohlgemüse
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Auflagen
VV207,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/02-007

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Gemüsekulturen (ausg. Gewürzkräuter, Teekräuter, Arzneipflanzen)
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
zum Auflaufschutz und zur Verminderung von Blattfraß/Köderverfahren/zwischen die Kulturpflanzen
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Auflagen
VV207,
WW718

Hain-Schnirkelschnecke (Cepaea nemoralis), Garten-Schnirkelschnecke (Cepaea hortensis), Östliche Heideschnecke (Xerolentia obvia) Anw.-Nr.: 005323-65/02-032

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Gemüsekulturen (ausg. Gewürzkräuter, Teekräuter, Arzneipflanzen)
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Hain-Schnirkelschnecke (Cepaea nemoralis), Garten-Schnirkelschnecke (Cepaea hortensis), Östliche Heideschnecke (Xerolentia obvia)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
zum Auflaufschutz und zur Verminderung von Blattfraß/Köderverfahren/zwischen die Kulturpflanzen
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Auflagen
VV207,
WW718

Obstbau

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-003

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Erdbeere
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
Köderverfahren/zwischen die Kulturpflanzen. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-006

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Erdbeere
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
Köderverfahren/zwischen die Kulturpflanzen. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Auflagen
WW718

Zierpflanzenbau

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-015

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Zierpflanzen
Einsatzgebiet
Zierpflanzenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
N
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Anwendungsbestimmungen
NT116
Auflagen
NW642-1,
WW718

Nacktschnecken Anw.-Nr.: 005323-65/00-017

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Zierpflanzen
Einsatzgebiet
Zierpflanzenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Nacktschnecken
Stadium Schadorganismus:
junge und adulte Schnecken
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
gleichmäßig über den Bestand/Köderverfahren. Der Mittelaufwand entspricht ca. 42 Granulatkörner je m²
Wartezeit in Tagen
N
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf
Auflagen
WW718

Hain-Schnirkelschnecke (Cepaea nemoralis), Garten-Schnirkelschnecke (Cepaea hortensis), Östliche Heideschnecke (Xerolentia obvia) Anw.-Nr.: 005323-65/02-41

Status
Zulassung, bis 31.10.2020
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Molluskizid
Kultur/Objekt
Zierpflanzen
Einsatzgebiet
Zierpflanzenbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Hain-Schnirkelschnecke (Cepaea nemoralis), Garten-Schnirkelschnecke (Cepaea hortensis), Östliche Heideschnecke (Xerolentia obvia)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
streuen
Aufwand
0,6 g/m²
Köderverfahren/zwischen die Kulturpflanzen
Wartezeit in Tagen
N
Anwendungszeitpunkt
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

Anwenderschutz/GHS und Kennzeichnungsauflagen Umwelt

Anwenderschutz/GHS

  • Kein Piktogramm

Signalwort: -

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P270: Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P302+P352: BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser/Seife waschen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB010: Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

NN130: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfsspinnen) eingestuft.

NN160: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft.

NN165: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

NN166: Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Pterostichus melanarius (Laufkäfer) eingestuft.

NT644: Das Mittel ist giftig für Haustiere.

NT658: Haustiere fernhalten.

NT665: Nicht in Häufchen auslegen.

NT676: Verschüttetes Granulat sofort zusammenkehren und entfernen.

NW466: Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.